MJ mit den Anschuldigungen konfrontiert

Hier findet ihr alles über Anschuldiungen gegen Michael
Antworten
Benutzeravatar
Remember MJ
Administrator
Administrator
Beiträge: 8451
Registriert: 24.01.2018, 16:41
Wohnort: Neverland
Gender:
Kontaktdaten:
Status: Offline

MJ mit den Anschuldigungen konfrontiert

Feb 2019 06 18:56

Beitrag: # 14552Beitrag Remember MJ
06.02.2019, 18:56

MJ mit den Anschuldigungen konfrontiert

Bei der „Daily Mail“ sind teilweise neue Auszüge von einer auf Video aufgezeichneten Befragung Michael Jacksons aufgetaucht. Darin wird er im Zuge einer Klage von ehemaligen Neverland-Angestellten mit Missbrauchsbeschuldigungen konfrontiert.

„Ich habe Situationen wie diese satt. Die Leute verbreiten völlige Lügen über mich und ich bin es leid“, sagte ein aufgebrachter MJ.

„All4Michael“ hat derweil diverse Statements von Weggefährten MJs zusammengetragen.

Im Verhör von Anfang 1996 werden Michael Jackson Handnotizen von ihm selbst gezeigt. Er habe diese als Vorbereitung für ein Interview, womöglich mit Diane Sawyer, verfasst, erklärt MJ. Es gehe um „verrückte Geschichten, die Leute erfunden haben“ und um Missverständnisse aus dem Weg zu räumen. „Wenn Leute eine Lüge genug lange hören, glauben sie diese“, so Michael Jackson.

„Wenn ich wütend werde, schreibe ich nieder, was ich sagen möchte und worüber ich sprechen möchte, um die Berichte richtig zu stellen.“ Er habe genug von den Lügen, die andere über ihn verbreiten, sagt er sichtlich aufgebracht. „Ich habe Situationen wie diese satt. Die Leute verbreiten völlige Lügen über mich und ich bin es leid.“

„Ich bin ein schwarzer Amerikaner und ich bin stolz darauf und fühle mich geehrt. Das Hautbleich-Gerücht ist ein Gerücht, ich bleiche meine Haut nicht; Es hiess einst, ich verlange ein weisses Kind, dass mich als Kind spielt, was nicht wahr ist; Ein Amtseinführungs-Gerücht behauptete, ich wolle nicht an der Amtseinführung von Präsident Clinton auftreten; Ich bin nicht homosexuell.“

„Und hier steht, ′verurteile eine Person nicht, so lange du nicht persönlich mit ihm gesprochen hast′, was wahr ist.“

Michael Jackson erklärt, dass er nach Jesus Worten leben wolle, wonach wir von Kindern lernen sollten:

„Jesus sagte, wir sollen Kinder lieben und wie Kinder sein. Bleib jugendlich, sei unschuldig, sei rein, sei ehrenvoll. Er sprach zu seinen Aposteln und sie stritten sich darum, wer der Grösste unter ihnen war, und er sagte: ′Wer so bescheiden wie dieses Kind bleibt, ist der Grösste um mich.′ Und er hat sich immer mit Kindern umgeben, und so bin ich aufgewachsen, um so zu sein und das nachzuahmen.“

„Daily Mail TV“ hat hier ein Video gepostet, das einige neue Ausschnitte von einer stundenlangen Befragung vom 1. März 1996 im Four Seasons Hotel in New York enthält. (Die meisten Auszüge kursieren bereits seit Jahren im Internet.)
Im Beisein seiner Anwälte Steve Cochrane und Zia Modabber wurde Michael Jackson im Rahmen einer Klage von fünf ehemaligen Neverland-Angestellten von deren juristischen Vertretern, Michael Ring und Ruth Ann Niosi, verhört. Die ehemaligen Angestellten warfen MJ unrechtmässige Entlassung vor. Im Verhör wurden Michael Jacksons Verhalten und Managementpraktiken auf der Ranch untersucht.

(Wir müssten hier weiter recherchieren, aber es dürfte sich um Angestellte handeln, die der Klatschpresse während dem Chandler-Skandal nachweisliche Lügen verkauften und dafür beachtliche Summen Geld erhielten.)

Im März 1997 entschied eine Jury zu Gunsten Michael Jacksons, nachdem diverse weitere Neverland-Angestellte ihren Boss entlastet hatten.Es könnte die einzigen Aufnahmen sein, die Michael Jackson während einem Gerichtsverfahren zeigen, in dem er direkt zu den Pädophilie-Vorwürfen befragt wird. Dabei werden Macaulay Culkin, Jordan Chandler und Brett Barnes erwähnt – Kinder, die damals regelmässig auf der Neverland Ranch zu Gast waren. Culkin und Barnes beteuern bis heute, dass ihnen MJ nie unangemessen nahe gekommen sei. Chandler, dessen Vater Michael Jackson 1993 auf Millionen verklagt hatte, wollte am Arvizo-Prozess 2005 nicht aussagen. Er gilt bis heute als „von der Bildfläche verschwunden.“

Das Video mit teilweise neuen Auszügen von der stundenlangen Befragung Anfang 1996, wurde nach der Premiere von der „Leaving Neverland“ Doku am Sundance Film Festival gezeigt. Darin schildern Wade Robson und James Safechuck brutal detailliert von angeblichen Missbräuchen und Manipulationen Michael Jacksons. Beide trafen Michael Jackson erstmals in den 1980er-Jahren. Da beide in Polizeibefragungen im Jahr 1993 sowie Robson 2005 im Arvizo-Prozess MJ entlasteten, ist der Wahrheitsgehalt umstritten. Der Film wurde nach Ablehnung einer 1.6 Milliarden Schadenersatzklage gegen as MJ-Estate und Firmen MJs gedreht. Im Frühling soll die vierstündige Doku auch in den USA bei HBO und in England bei Channel4 gezeigt werden.

„All4Michael“ hat hier diverse neue Statements zusammen getragen:

Langjährige Weggefährten Michael Jacksons äußern sich zu “Leaving Neverland”

Im Interview mit „The Sun“ ergriff auch Brigitte Nielsen das Wort zugunsten MJs:

LEAVE HIM IN PEACE‘ Michael Jackson’s pal Brigitte Nielsen claims star ‘never abused kids’ and his actions were ‘taken out of context’

Michaels Tochter Paris Jackson, hatte Gerüchte über einen Zusammenbruch nach der Doku-Premiere auf Twitter verneint: „I said it before and I’ll say it again, I’m the happiest and healthiest I’ve been in a long time.“

Quelle: Jackson.ch, dailymail.co.uk, YouTube.com, eonline.com
Bild

Benutzeravatar
Remember MJ
Administrator
Administrator
Beiträge: 8451
Registriert: 24.01.2018, 16:41
Wohnort: Neverland
Gender:
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: MJ mit den Anschuldigungen konfrontiert

Feb 2019 08 22:17

Beitrag: # 14586Beitrag Remember MJ
08.02.2019, 22:17

Michael Jackson’s Unfair Trial By Social Media

Despite Jackson spending four months in a courtroom at the centre of a criminal trial for child molestation, and being found not guilty on 10 counts, plus four lesser counts, this apparently means absolutely nothing as today’s prosecutors and jurors seem to be anyone with a social media account.

In 2005, Forbes commented that “no allegations have been more publicly scrutinised than those against Michael Jackson.” And yet, in an era where Hollywood is unravelling under a myriad of sexual abuse claims, the public focus seems to be once again, squarely on Michael Jackson.

So after 26 years, a 10 year investigation by the FBI, countless departmental investigations and two legal acquittals, Jackson is on the stand once again, except this time one created by social media!

The film, Leaving Neverland has sought to push Jackson’s reputation over the parapet, which he (and later his Estate) have been building up since the 2005 trial, in which he was fully acquitted. Featuring two former Jackson allies, Wade Robson and James Safechuck, who after years of ardent support for Jackson’s innocence are now chasing a money trail by deciding to change their minds in favour of a tale of egregious behaviour on Jackson’s part, something they claim they only came to understand in 2013 was wrong, at the ages of 31 and 37 respectively.

Since its initial screening at the Sundance Film Festival, it’s had the intended outcome across social media – outrage, scandal and a revisit of the allegations of the past and once again, everyone has to add their thoughts on Michael Jackson. For their part, the majority of the media have responded as they did in 2005; and have fired out a barrage of Jackson-related articles across the internet at a rapid pace, all with the assertion and opinion that, based purely on Leaving Neverland alone, Michael Jackson must have been a paedophile.

And twitter accounts and Facebook pages of the public have played their part in taking these factless opinion pieces and running to the hills with them.

When somebody makes an accusation, there’s an understandable desire to believe them, nobody is arguing that point. However, it is then important to establish the facts – what happened? when did it happen? how did it happen? where did it happen? Whilst belief may be an initial entitlement, we live in a world where we have to work with facts. If I walked into a police station and asserted that I was attacked in the street, i’d first be given the courtesy of belief, but I would then be required to provide details.

And in the case of Leaving Neverland, they’ve provided ‘details’, two hours worth of ‘details’, the problem for them however is that the facts simply override their ‘details’ and the most contradictory for their claims is that both spent over 20 years defending Jackson’s innocence until 2013, where they attempted a cash-grab from the Jackson Estate, then changed their legal arguments multiple times, creating new narratives, something they’ve yet to address to an even remotely satisfactory or conclusive point. In similar fashion, the social media prosecution ignore the facts of the last 26 years and run with the details they’ve acquired from scandalous news articles and debunked theories, creating new narratives and failing to address their ‘opinions’ when challenged with in the presentation of actual evidence.

den ganzen (langen) Artikel findet ihr unter:
Quelle:https://www.mjvibe.com/michael-jacksons ... ial-media/
Bild

Antworten