Aussagen über Michaels aussergewöhnliche Stimme und Fähigkeiten

Antworten
Benutzeravatar
Remember MJ
Administrator
Administrator
Beiträge: 9275
Registriert: 24.01.2018, 16:41
Wohnort: Neverland
Gender:
Kontaktdaten:
Status: Offline

Aussagen über Michaels aussergewöhnliche Stimme und Fähigkeiten

Mai 2020 17 15:18

Beitrag: # 19540Beitrag Remember MJ
17.05.2020, 15:18

“Ich schätze mich glücklich, das Instrument zu sein, durch das die Musik fließt.”

Bild
„Ich schätze mich glücklich, das Instrument zu sein, durch das die Musik fließt.

Ich bin nur die Quelle aus der sie entspringt.“

“I feel fortunate for being that instrument through which music flows.

I’m just the source through which it comes.” ~ Michael (Ebony 1992)

Aussagen über Michaels aussergewöhnliche Stimme und Fähigkeiten

Lamont Herbert Dozier (Holland-Dozier-Holland):

„Ich kannte Michael schon als unglaublichen, jungen Performer und sah zu, wie er zu einem der größten Talente unserer Zeit heranwuchs. Er war ein grandioser junger Mann, dessen Talent gleichzeitig mi ihm wuchs. Er war ein innovativer, talentierter Songschreiber.Seine Werke werden in den kommenden Generationen weiter leben. Er besaß die unheimliche Fähigkeit, Menschen aller Generationen mit seinen Songs zu berühren… es geschah nicht nur durch seine stimmliche Interpretation und den Tanz, sondern seine Art des Songschreibens, die Musik und Texte durchschnitten alles, was sonst gerade im Radio passierte und wurden weltweit von allen Genres empfangen. Er hat erreicht, dass Generationen zusammen kamen um diese Songs und ihn selbst als unvergesslichen Entertainer an zunehmen.

Ich war einer der Glücklichen, die bei Motown 25 im Publikum sassen, in dem Jahr, als er Billie Jean debütierte. Die Energie, die ich nur mit „Spirit“ beschreiben kann, in diesem Raum war unbeschreiblich, sie erreichte jeden und zwang alle auf ihre Füsse. Es war die kraftvollste Energie, die ich je bei einem Künstler erlebte.

Michael war nicht nur ein großartiger Künstler und Performer, er war auch Philanthrop und ein großzügiger Mensch, dessen Talent grenzenlos war. Das letzte Mal sah ich ihn bei einer kleinen Dinner-Party in New York im Haus eines gemeinsamen Freundes. Er war ein gewiefter Geschäftsmann und eine sanfte Seele, der all denen, die vor ihm in diesem Geschäft tätig waren, enormen Respekt und Liebe entgegenbrachte. Ich vermisse ihn sehr.“

“I knew Michael when he started out as an incredible young performer and watched him grow into one of the most outstanding talents we have witnessed in our lifetime. He was a terrific young man whose talent and creativity grew as he did. He was an innovative and talented songwriter. His works will live on and on for generations to come. He had the uncanny ability to touch everyone from all generations with his songs… not just his vocal performance and dancing, but his songwriting, music and lyrics cut through whatever else was happening on radio and were received on a worldwide basis in all genres. He is responsible for the world coming together to embrace these songs and him as an unforgettable entertainer. I was one of the lucky ones who was present at the Motown 25 (Special) that year when he debuted “Billie Jean,” and I was sitting in the audience. There was an incredible energy in the room that I can only call “spirit”, that reached out and forced everyone to their feet. It was the most powerful energy I’ve ever witnessed from an entertainer. Michael was not only a great artist and performer, he was a philanthropist and such a generous man whose gifts were boundless. The last time I saw him was at a small dinner party in New York at the home of a mutual friend. He was an intelligent business man and a gentle soul who had tremendous love and respect for all of us who came before him in this business. I will miss him terribly.” ~ Lamont Herbert Dozier,(Holland-Dozier-Holland;)

LaShawn Daniels:

„Das erste Demo, das Michael vorgespielt wurde, war „You Rock My World“. Nachdem er es gehört hatte, fragte Michael wer die Melodie gesungen hatte. Das war ich und Michael sagte zu mir: “Shawn, kannst du mir die Melodie ins Ohr singen?“ Und ich fragte, meinst du das ernst? Und er: „Ja, sing es einfach in mein Ohr.“ Ich ging also ganz nah zu ihm hin und begann, genau in sein Ohr zu singen. Dann legte er seine Hand auf meine Schulter und sagte „Nein, lass uns diesen Teil verändern.“ Und ich dachte, oh mein Gott und konnte in dem Moment nicht mehr weitersingen. Ich sagte: „Mike, hör zu, ich schätze es sehr, dass du so cool bist, aber du kannst nicht so cool mit mir sein, weil ich nicht weiß, wie ich damit umgehen soll und was ich jetzt tun soll. Ich kann mich nicht einmal mehr auf die Melodien konzentrieren, weil ich Michael Jackson vorsinge.“ Und er begann laut zu Lachen und erreichte, dass wir uns alle wohl fühlten.“

„The very first demo that was played to Michael was called ‘You Rock my World’. After hearing the track, Michael asked who was doing the melodies. „It was me, and Michael says, ‘Shawn can you sing the melodies in my ear’? And I’m like, ‘Are you serious dude?’ He’s like, ‘Yeah just sing it in my ear.’ I go right next to him and gotta pull towards his ear and start singing. When he puts his hand on my shoulder and says, ‘No. Let’s change this part.’ and I was like, ‘Oh, my god!’ I couldn’t even continue and had to stop. I said, ‘Mike, listen, I appreciate you beeing so cool, but you can’t be this cool with me because I don’t really know how to take it. I don’t even know what to do right now. And I can’t concentrate on the melodies because I’m singing to Michael Jackson.’ And he burst out laughing and just made us comfortable.“ ~ LaShawn Daniels on recording the Invincible Album

Dave Way
nahm Michael auf, als er den Refrain (von Remember The Time) sang, was zu dem Zeitpunkt der einzige Text war, der schon geschrieben war. Nachdem Michael den Teil einmal gesungen hatte, stoppte Way die Aufnahme:

„Michael wunderte sich, warum wir das Band stoppten. Also erklärte ich ihm, dass Teddy und ich normalerweise den Refrain einmal aufnehmen und ihn anschliessend in alle anderen Teile einkopieren. Aber Michael wollte alle Teile, in denen der Refrain vorkam, einzeln einsingen. Wir begannen mit dem Song wieder von vorne und Michael sang jede Note und Harmonie und verdoppelte, verdreifachte oder vervierfachte den Refrain. Jedes mal passte alles perfekt, die Vibratos sassen perfekt und waren im Einklang. Es war in 20 Minuten getan, schneller als wir es hätten einkopieren können.“ ~ Dave Way über Aufnahmen von ‘Remember The Time’

Dave Way recorded Michael singing the hook, which was all that was written of the lyrics at the time. After Michael sang it once, Way stopped recording. „Michael was bemused as to why we stopped the tape. So I explained that Teddy and I usually record the chorus once and then fly it in to all other chorus sections. But Michael wanted to sing the chorus sections all the way through. So we started the song from beginning, and Michael sang each note and harmony and doubled, tripled and quadrupled the hook. Each time, everything was matched to perfection, vibratos perfectly matched, perfectly in tune. It was done in 20 minutes, quicker than if we had flown them in. ~ Dave Way on recording ‘Remember the Time’

Steve Whitsitt, Fotograf:

„Eines nachmittags war ich in meinem Hotelzimmer und das Telefon klingelte – Es war Michael. „Steve kannst du rüber ins Appartement kommen? Ich möchte etwas mit dir besprechen.“

„Natürlich, Mike, ich werde in einer halben Stunde da sein,“ sagte ich und lief die paar Blöcke zum Trump Tower hinüber, wo Michael wohnte, während er an seinem HIStory Projekt arbeitete. Als ich auf Michaels Etage ankam, liess mich sein Koch hinein und verabschiedet sich dann.

Nach ein paar Minuten Smaltalk kam Michael zum geschäftlichen Teil. „Steve, kennst du den Song „Smile“, fragt er. „Ich glaube schon, bin mir aber nicht sicher…“

„Ich sing es dir einfach kurz vor!“

Um meine Reaktion im richtigen Kontext zu verstehen, muss euch klar sein, dass ich in Port Huron, einer kleinen Stadt nördlich von Detroit, geboren und aufgewachsen bin. Ich hatte nie damit gerechnet im Leben weit herum zu kommen. Obwohl ich 3 Jahre lang als Assistent von Michaels persönlichem Fotografen gearbeitet hatte, war der Aufstieg in meine jetzige Position schwindelerregend plötzlich gekommen. Ich hatte oft Unterhaltungen mit Michael und war mit dem alltäglichen Arbeitsverhältnis angenehm vertraut, aber hier stand ich jetzt, ein Kind aus Michigan, und dieser Mann sang ein Lied für ein einköpfiges Publikum. Für mich!

Es war nicht nur die Tatsache, dass er für mich sang, es war die absolut überwältigende Klarheit seiner Acapella-Stimme, die Haare an meinen Armen stellten sich auf, ich war fast zu Tränen gerührt. Das ganze dauerte nur wenige Minuten. Als er fertig war, fragte Michael, ob ich etwas über die Geschichte des Songs wisse. Ich musste erst ein paar Sekunden durchatmen und murmelte irgendeine Antwort. Über die nächsten Stunden erzählte Michael mir dann alles über Charlie Chaplin, insbesondere über den Film „The Kid“ und über Jackie Coogan, der Kinderdarsteller, der mit Chaplin in dem Film spielte, und wie Jackies Erfahrungen dazu führten, dass es zu den Gesetzen kam, die heute Kinder-Schauspieler schützen. Michael hatte eine Fülle an Informationen. Wir sprachen darüber, wie wir das Cover für die Single fotografieren wollten, und einigten uns auf verschiedene Konzepte.“

“One late afternoon I was in my hotel and the phone rang, “Please hold for Michael…” His voice came on the line, “Steve can you come over to the apartment? I want to talk to you.” “Sure Mike, I’ll be there in a half hour,” I said. I walked the few blocks to Trump Tower where Michael was staying during the recording of the HIStory project. When I got to Michael’s floor, his chef let me in and promptly said goodbye, leaving Michael and I alone. After a minutes of chatting Michael got down to business. “Steve do you know the song “Smile?” he said. “I think so Michael, but I’m not sure…” “Here, I’ll just sing it for you.”

To put my reaction in context, one has to realize that I was born and raised in Port Huron, a small city just north of Detroit. I had never expected to go very far or do very much in my life. Though I had worked as an assistant for Michael’s personal photographer for three years, my rise to the position that I was now in was head-spinningly fast. I’d had conversations with Michael and was reasonably comfortable with the day-to-day working relationship, but here I was a kid from Michigan, and this man was singing a song for an audience one. Me. It wasn’t just the fact that he was singing for me, it was the absolute stunning clarity of his acapella voice, the hair on my arms stood up, i was moved almost to tears. The whole thing lasted only a couple of minutes. When we had finished, Michael asked me if I knew anything about the history of the song. I took a couple of seconds to catch my breath and mumbles some sort of response. For the next few hours, Michael educated me on Charlie Chaplin, and specifically his film The Kid, and about Jackie Coogan, the child actor who played opposite Chaplin in the failm, and how Jackie’s experiences led to all of the laws that now exist protecting child performers. Michael was a wealth of of information. We discussed how we wanted to approach shooting a single cover for the song, and settled on a couple of concepts.” ~ Steve Whitsitt (photographer)

Bild
Foto von Steve Whitsitt, Session für Smile-Cover

Jimmy Jam über Aufnahmen für Scream:

„Wir sassen also da, Terry, Janet und ich, und Michael trug solche festen Schuhe und irgendeinen Schmuck, was du nicht tun solltest, weil es die Vocals bei der Aufnahme stören könnte. Alles ist bereit… Michael sagte, mit seinen Kopfhören sei alles ok, und seine Stimme war weich, nachdem er sein übliches heißes Wasser mit Ricola Hustenbonbons getrunken hatte. Er sagt also: „Lasst es uns versuchen.“ Die Musik fängt an und Michael beginnt für etwa 10 Sekunden zu tanzen, er stampft und schnippt mit den Fingern. Und dann plötzlich beginnt er zu singen. Ich habe in meinem ganzen Leben nie etwas derartiges gesehen oder gehört. Wir mussten uns wegen der schieren Energie und Kraft seines Gesangs quasi an unseren Sesseln festhalten. Und als es vorbei war, waren Terry und ich sprachlos. Und Michael fragt. „Wie war es?“ Und wir antworteten nur: „Yeah… großartig.“ Und Michael fragte uns, ob wir möchten, dass er eine weitere Aufnahme macht, und wir sagten nur: „Ja, klar!“ Und er traf es für weitere 4 oder 5 Aufnahmen genau auf den Punkt.“

„So we sat there, Terry, Janet and myself, and Michael is wearing these hard shoes and some kind of jewellery, which you’re not really supposed to in case it interferes with the vocal. Everything is fine… Michael said his headphones are OK, and his voice is smooth after he drank his usual hot water with Ricola cough drops. So he says, ‘Let’s give it a go’: The music comes on, and for about ten seconds, Michael just starts dancing around, stomping… snapping his fingers… clapping, which is really unusual. And suddenly, he just started singing. I never seen or heard anything like it in my entire life. We had to almost hold onto our chairs due to the sheer energy and force of his singing. And when it was over, Terry and I were speechless. So Michael’s like, ‘How was it?’ And we’re like, ‘Yeah… great’, and Michael then asks us if we want him to do another vocal, and we’re like, ‘Sure!’ And he nailed in about four or five takes.“ ~ Jimmy Jam on recording Scream

Bild
Jimmy Jam mit Michael Jackson im Studio
Bild

Benutzeravatar
Remember MJ
Administrator
Administrator
Beiträge: 9275
Registriert: 24.01.2018, 16:41
Wohnort: Neverland
Gender:
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Aussagen über Michaels aussergewöhnliche Stimme und Fähigkeiten

Mai 2020 17 15:22

Beitrag: # 19541Beitrag Remember MJ
17.05.2020, 15:22

Nicholas Pike (Komponist, arbeitete mit Michael an “Ghosts”):

„Er ist Perfektionist, so wie alle großen Künstler – das unterscheidet sie von all den anderen. Wir verbrachten etwa 9 Tage zusammen. Zwei davon nur wir beide in meinem Studio, und dann noch die Tage, an denen wir Besprechungen hatten oder das Orchester aufnahmen. Während der ersten 10 Minuten, nachdem er in meinem Studio eingetroffen war, konnte ich nur denken. „Ich sitze hier mit Michael Jackson! Ich sitze hier mit Michael Jackson!“ Danach waren wir einfach zwei Musiker, die zusammen im Studio arbeiteten.“

“He is a perfectionist, as are all of the greatest artists – it’s what sets them apart from all the rest. We spent about nine days together. Two full days in my studio just the two of us, and then days when we had meetings, recorded the orchestra. For the first ten minutes after he arrived at my studio, all I kept thinking was, “I’m sitting here with Michael Jackson, I’m sitting here with Michael Jackson!” After that we were just two musicians working together in the studio.” ~ Nicholas Pike (composer, working with MJ on Ghosts)

Walter Scharf (Komponist der Musik von “Ben”):

„Michael war bei allem akribisch genau, fast schon übertrieben. Sehr diszipliniert. Ich denke, es ist unglaublich, sich in dem Alter schon so zu verhalten, diese Art Bewusstsein und Gefühl gegenüber deiner Arbeit zu haben.“

“Michael was meticulous about everything, almost to a fault. Very disciplined. I think it’s marvelous to be like that at that age – to have that kind of knowledge and feeling toward your work.” ~ Walter Scharf, composer of the music to “Ben”

Michael:

„Vocals nehme ich sehr schnell auf. Manchmal musst du dich erst in den Song hineinfinden, in die richtige Stimmung kommen. Aber bei Ben z.B. machte ich nur eine Aufnahme. Ich lieferte es gleich perfekt ab, und fragte, ob ich noch eine Aufnahme machen soll. Und der Typ sagte: „Nein, nein, das war großartig!“ Und ich sagte: „War es das?“ So entstand es. Ich machte aber trotzdem 2 Versionen von Ben. Die Version, die du im Film hörst ist eine andere wie die, die auf dem Album ist, das ist die, die ich beim ersten Versuch aufnahm. Ich vergesse auch nie die kleine Apfelkiste auf der ich stand, da ich sonst nicht an das Mikrophon gekommen wäre.“

“I do vocals pretty quick. Sometime you have to get into the song and have the right mood. But for instance, Ben I did in one take. I went right in and cut it, and I said, “wanna do an other one?” And the guy said, “no, no it was great!” And I said, “was it?” That’s how that came about. But I did two versions of Ben. I did… the one you heard in the movie was an other version than the one on the record, that I did in one take. And I never forget that little applebox I stood on because I couldn’t reach the microphone, and my name was written on it.” ~ Michael, (Interview 1980)

Deke Richards (Produzent bei Motown):

„Michael lernte schnell, er war wie ein Schwamm, der alles aufsaugte. Er konnte mir einen Teil, den ich ihm gerade gegeben hatte, sofort vorsingen, dabei veränderte er noch eine Zeile, die dann besser war, als die, die ich ihm gegeben hatte. Ich wünschte immer, dass alle unsere Künstler so fähig wären. Und er war erst 11 Jahre alt. Mit 12 oder 13 wurde es dann geradezu beängstigend! Egal, wie gut er war, Michael wollte besser sein, er wollte letztlich der Beste sein! Ich dachte bei Michael nie daran, dass er ein Kind war. Vielleicht war das ein Fehler. Für mich war er ein Profi, der einfach noch klein und jung war…“

„Michael learned quickly. He was like a sponge, taking it all in! He could take a part I had given to him and sing it right back to me; he would also give me a line that was better than the one I had given to him. It made me wish all other artists were as capable. And he was only 11 years old. At 12 and 13, he became downright scary! No matter how good he thought he was, Michael wanted to be better, to ultimately be the best! Never thought of Michael as a child. Maybe that was a mistake. To me he was a total professional who happened to be young and small…“ ~ Deke Richards (Producer/songwriter at Motown)

Bild

Nick Brandt:


“Ich werde niemals einen besonderen Moment vergessen. Das war beim Dreh zu Earth Song. Wir drehten nachts in New Jersey, mitten auf einem zerstörten Feld, wo alles abgebrannt war. Das war die letzte Sequenz des Liedes. Ich erinnere mich an die Stimmung beim Drehort. Überall waren all diese Techniker, sehr angewiderte und zynische Leute aus New York, die Michael gegenüber voreingenommen waren. Man konnte sogar eine gewisse Feindseligkeit ihm gegenüber spüren. Aber sobald die Musik lief und Michael anfing zu tanzen, drehten sich alle Köpfe zu ihm, alle erstarrten und ich sah, wie ihre Kinnladen herunterklappten. All diese Leute waren gefesselt von dem Spektakel dieses außergewöhnlichen Künstlers. Sie waren voller Bewunderung. Der ganze Rest war verschwunden. Das ist die Erinnerung an Michael, die ich behalten habe.” – Nick Brandt

“The most interesting time for me was on “Earth Song” when, I had a bunch of very cynical, jaded New Yorkers for crew, the part of the shoot that he was there, and they were just auh, Michael Jackson, dadadadada. But then, when he started singing, at the end of that song, and he’s just, screaming out the vocals, you could, you could just see, you just look around and everybody had stopped in their tracks and was watching him, riveted. And he’d only give you like one take from each angle because he was being blasted by, you know, these wind machines and, stuff was flying in his eyes and, just, I mean it was really hard. I mean it was just firing dust and leaves and, all matter of stuff, into his face, and everybody was just electrified. And he completely turned everybody around.”

~ Nick Brandt, director „Earth Song – Short Film“

Hast du eine Erklärung dafür, wie du es schaffst, die Leute genau das fühlen zu lassen, was du fühlst wenn du singst?“

Michael:
„Da gibt es keine wirklich Erklärung… es hat nichts mit persönlicher Erfahrung zu tun. Es geschieht durch meine Darstellung, meinen Gesang, ich sag’ es mal so einfach wie möglich: es ist göttlich, ehrlich. Ich sagte es schon zuvor, als ich klein war, wußte ich nicht wirklich, was ich tat, ich sang einfach und es klang sehr gut. Ich mache es einfach und dann passiert es. Ich kann es nicht erklären. Manche Leute nennen es Talent, andere was auch immer…. aber es hat nichts mit persönlicher Erfahrung oder anderen Methoden zu tun. Es ist einfach Gefühl und Gott – ich würde sagen, hauptsächlich Gott.“

“Do you have an explanation for how you manage it to make people feel what you feel, while you’re singing?”

Michael: “There is no real explanation, …there’s nothing having to do with personal experience. It is through acting, through my singing, it’s just… I just say it as simply as possible, it’s just godly, really. I’ve said this before, when I was small I didn’t really know what I was doing, I just sang and it came out sounding pretty good. I just do it and it happens. I can’t explain it. Some people call it talent, some people call it whatever, but it’s not any personal experience or anything that make it come across, it’s just feeling and god, I’ll say, mainly god.”

Michael:


„Ich höre Musik und wundere mich, dass sich sonst keiner bewegt. Mein Körper tut das einfach. Ein echter Tänzer ist der Mensch, der die Geräusche, die er hört interpretiert. Du wirst zum Bass, du wirst zur Trommel, du wirst zur Violine, zur Oboe. Alles geschieht in deinem Innern, nicht von Außen. Es geht nicht um Denken. Wenn ein Tänzer anfängt zu zählen – eins und zwei und drei – dann denkt er und alles ist vorbei. Du kannst es in ihren Gesichtern sehen, wenn sie zählen. Dein Ausdruck muss Eins sein mit dem, was dein Körper fühlt. Wenn ich es tue, weiß ich nicht einmal, was genau ich tue. Es ist Improvisation. Es schafft sich von selbst. Aber dein Körper muss trotzdem durch die Hölle gehen, um dich selbst auszudrücken. Du musst diese Hingabe haben.“

“I’ll hear music playing and wonder why nobody else is moving. My body just has to. A real dancer is a person who can interpret the sounds he hears. You become the bass, you become the drum, you become the violin, the oboe. And this is all internal, not external. It’s not about thinking. That’s why when a dancer starts to count – one and two and three – he’s thinking and all that should be gone. You can see it on their face if they’re counting. Your expression has to be in line with what you’re feeling in your body. So, in what I do, I don’t even know where I’m going. It’s just improvisation. It creates itself. But you still have to put your body through hell to express yourself. You have to be that dedicated.” ~ Michael Jackson, (quote from „Honoring The Child Spirit“)

Geoge Atwell:

„Nach der Veröffentlichung von Thriller, machte Michael Urlaub in Orlando, und durch gemeinsame Freunde in LA und Orlando fragte er bei uns an, ihm bei 4 Demos von Songs, die er in seinem Kopf hatte, zu helfen. Ich war zu der Zeit Producer in den Bee Jay Studios in Orlando, und wir nahmen Keyboards, Drum Machines, Gitarren und Bässe und trafen uns zu viert mit ihm im Royal Plaza Hotel im 13. Stock. Er war sehr nett, höflich und besorgt um unser Wohlergehen.. er fragte, ob wir nicht zu müde seien, ob wir etwas zu essen wollten..etc.. Zu der Zeit unterstützte er Pepsi und das erste was wir sahen waren 3 große Flaschen Pepsi im Waschbecken. Weil Michael keine Noten las, nahm er jeden von uns mit in den Arbeitsraum und ging solange über jeden Teil bis er das hatte, was er hören wollte. Er sang den Teil vor, und wir spielten es nach und dann modifizierte er es, änderte die Intonierung, die Akkorde etc, bis er sagte “ja, das ist es!” Vor dem Zimmer sass übrigens eine Wache, und während wir bis in die frühen Morgenstunden aufnahmen, konnten wir die ganze Nacht den Aufzug klingeln hören, weil die Fans versuchten, einen Blick auf Michael zu bekommen. Sie versuchten alles nur vorstellbare, um die Wache zu überzeugen, sie hereinzulassen, aber er tat es natürlich nicht.

Auf diese Art arbeiteten wir die Melodien im Hotel aus, dann nahmen wir alles mit ins Aufnahmestudio, nahmen die Tracks auf und er sang dann dazu. An was ich mich bei diesen Sessions am meisten erinnere ist die Tatsache, dass er stimmlich nie daneben traf! Wir mussten das Band nur dann zurückspulen, wenn ein Techniker zu spät einsetzte oder anderen, technischen Problemen. Er sang die Lead Vocals und alle 3 Background Stimmen, er überlagerte sie 3x und lag nie daneben. Er benutzte nicht das Piano, um die Hintergrundstimmen herauszuarbeiten (so wie es gewöhnlich getan wird), er nahm diese Teile “einfach aus der Luft”! Das unbeschreibliche Gefühl und den Sinn für Rhythmus seines Fingerschnippens während er die Grundmelodie für uns anlegte, von der aus wir weiterarbeiten konnte, ist für immer unauslöschlich in meinem Gehirn verankert. Es war ein präziser Groove im passenden Verhältnis zu dem Beat, den wohl nur er im Stande war, zu finden. Im Studio sassen wir alle im TV Raum, um die Premiere von Thriller auf MTV anzusehen. Er war wie ein Kind, er konnte nicht glauben, dass sein Video bei MTV gespielt wurde, dass sein Thriller Album die NR. 1 der Charts war, und das, obwohl er bis dahin während seiner Karriere schon so viele Nr. 1 Hits hatte. (er war 24)

Ich fragte ihn, warum er nicht Notenlesen gelernt habe, und er antwortete, Gott habe ihm diese Gabe gegeben und er hätte Angst, diese zu verlieren, wenn er zu viel über die intellektuelle Seite von Musik lerne. Er hatte eine Reisebegleitung, einen älteren Herren, der schon 16 Jahre bei ihm war, und er liebte es ihn zu necken und Witze mit ihm zu machen, wenn er einschlief. Er bekam täglich Edits des Thriller Videos aus LA und wir sahen sie zusammen an. Das erste mal hatte er uns alle vor dem TV versammelt, hatte Popcorn und Snacks und Drinks bereit gestellt, und als er das Band abspielte fand er zu seinem Entsetzen heraus, dass ein Gast des Hauses die 11 Uhr Nachrichten über das Video gespielt hatte. Er war so verlegen, und sagte immer zu, wie Leid es ihm tat und dass er garnicht verstand, wie das habe passieren können. Also lud er uns alle für den nächsten Abend noch einmal ein. Er hielt viel von John Landis und Quincy Jones, auch wenn er sagte, dass Quincy Billie Jean nicht auf dem Album haben wollte weil er dachte, es sei nich stark genug… Nun ja, wir wissen alle, wer in der Angelegenheit richtig lag!

Wir haben sehr schöne Erinnerungen an diese Zeit als Michael noch relativ unberührt von Reichtümern und Ruhm war, er war ein wirklich fürsorglicher und wunderbarer Mensch, wenn man mit ihm zusammen war. Mein Sohn Michael (der die Drum Machine programmiert hatte) war zu der Zeit 14 Jahre alt und das war seine erste bezahlte Aufnahme-Session…was für ein großartiger Start. Wir haben wunderbare Bilder mit ihm zusammen und natürlich eine Thriller Kopie mit Autogramm. Er zeigte uns die vorstehenden Sehnen an seinem Arm, die davon kamen, dass er den Baby Tiger so fest halten musste, denn der versuchte ihn andauernd zu beissen.

Good-bye Michael..du wirst vermisst, aber bei denen, die das Privileg hatten mit dir zu arbeiten und dich zu kennen wird deine Präsenz unvergesslich sein.“
Bild

Benutzeravatar
Remember MJ
Administrator
Administrator
Beiträge: 9275
Registriert: 24.01.2018, 16:41
Wohnort: Neverland
Gender:
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Aussagen über Michaels aussergewöhnliche Stimme und Fähigkeiten

Mai 2020 17 15:26

Beitrag: # 19542Beitrag Remember MJ
17.05.2020, 15:26

Larry Williams:

„Michaels Talent als Musiker wird nicht ausreichend anerkannt. Natürlich tanzt er völlig synchron zur Musik; aber auch als Sänger ist sein Timing perfekt. Er ist ein wahres Rhythmusinstrument. Sänger lassen sich von Musikern inspirieren, und Musiker von Sängern – wirklich großen Sängern. Michaels Stimme ist ein unglaubliches Instrument. wenn er in Höchstform ist, reicht eine einzige Note, ein einziger Ton, und man weiß: Das ist Michael. Es braucht nicht mal das berühmte “hi-hi”, einfach nur ein “hi”, eine einzige Note, perfekt platziert von seiner intensiven, klangvollen Stimme. Er hat ein herrliches Vibrato, nicht überzogen, gerade richtig. Einfach einzigartig. Es ist wie bei Bob Dylan: er muss nur den Mund aufmachen, und egal, ob es dir gefällt oder nicht: das ist er – und es ist perfekt.“

David Paich (Keyboarder von Toto):

„Eine weitere prägende Erinnerung hängt mit meinem Vater zusammen, dem Arrangeur Marty Paich. Er war eine lebende Legende, denn er hatte mit den Größten zusammengearbeitet: Ray Charles, Lena Hone, Ella Fitzgerald, Mel Tormé. Alle – von Quincy Jones bis zum Tontechniker Bruce Swedien – waren absolute Fans von ihm. Sie sprachen Michael auf ihn an und Michael bat meinen Vater bei Gone Too Soon und Heal The World mitzuarbeiten. Michael behandelte meinen Vater sehr respektvoll. Wer den beiden bei der Arbeit zusah, erlebte zwei Profis am Werk. Mein Vater machte Michaels Gesangsregister aus und die Noten, die er singen konnte, und sie besprachen gemeinsam, in welcher Stimmlage ein Titel gesungen werden sollte. Meinem Vater wurde plötzlich klar, dass Michael diese völlig andere Stimme hatte, diese Bühnenstimme, wie man sie in Musicals hören kann. Ein Wahnsinns Stimmumfang, völlig anders als das, was für gewöhnlich auf seinen Alben zu hören war. Die beiden arbeiteten sehr lange eng zusammen. Gemeinsam komponierten sie “Overture”, mit dem Michael damals seine Live-Konzerte eröffnete. Aber sie schrieben auch Songs zusammen, denn mein Vater wohnte nicht all zu weit von Neverland entfernt. Gemeinsam komponierten sie Musik, die ihnen gefiel: so etwas wie symphonische Gedichte, mir Orchestrierung und Michaels Stimme. Die beiden bewunderten sich gegenseitig, und das kam in ihrer Musik zum Ausdruck.“

Bild

Neil McCormick (Musik-Kritiker):

Was macht einen großartigen Sänger aus?

„Was auch immer über Michael Jackson gesagt wird, es scheint Übereinstimmung darin zu geben, dass er eine der größten populären Stimmen war. Sein Stil war typisch und absolut charakteristisch, von seinem fast ätherischen Falsetto, bis hin zu seinen weichen Mitteltönen; seine flüssige, nahtlose Kontrolle sich oft sehr schnell wechselnder Notenreihen, seine perkussiven und dennoch melodischen Ausbrüche, Schreie und Unterbrechungen (von diesen unheimlichen “tee-hee-hees” über “Grunzen” und “Heulen”)

Ungewöhnlich für jemanden, der aus der Black-American-Soul Tradition kommt, sang er nicht oft geradelinige, schlichte Balladen, aber wenn er es tat war der Effekt, der einer kraftvollen Einfachheit und Wahrheit. Jackson war im Herzen ein Tänzer, und seine stimmlichen Fähigkeiten fanden spielerisch Ausdruck in und um den Rhythmus herum. Er liebte es, seinen Gesang mehrspurig aufzunehmen (aber der Effekt war niemals übertrieben) so, dass er seine eigene Stimme aufspaltete, sich sein eigenes Call and Response lieferte. Ich denke oft, dass es eine dieser Stimmen ist, die ausserhalb jeden Wettbewerbs stehen, was man nicht von vielen Popsängern behaupten kann. Sie trifft emotional auf den Punkt, ist aber fast übermenschlich und überschreitet alle Grenzen auf eine Art, wie es selten ein große Sänger vermag und bewegt sich jenseits der Sprache hinein in die reine Musik.”

Joe Vogel „Musik als gewebtes Kunstwerk“:

„Jackson nutzte auch als Songwriter seine intuitive Musikalität. Er konnte weder Noten lesen, noch war er geübt darin, Instrumente zu spielen, doch er konnte Arrangements, Rhythmen, Tempi, Melodien und nahezu jedes Instrument für seine Titel rein mit seiner Stimme vermitteln. „Er fängt mit einem kompletten Sound und Song an“, erklärt der Produzent Bill Botrell. „Normalerweise beginnt er nicht mit dem Text, sondern er hört das gesamte Arrangement eines Songs in seinem Kopf… Er summt Teile davon. Wie kein anderer kann er den Song mit seiner Stimme zum Ausdruck bringen. Er singt nicht einfach die Texte, er kann auch in einem Drum oder Synthesizer Part Gefühle rüberbringen. Er ist wirklich gut darin, solche Dinge zu vermitteln.“ Oftmals nahm Jackson einen neuen Song mit einem Tonbandgerät auf, bis er ihn ins Studio bringen konnte oder er rief einen Musiker oder Produzenten an und spielte es ihm direkt vor. „Eines Morgens kam Michael mit einem neuen Song an, den er in der Nacht geschrieben hatte“, erinnert sich Toningenieure Rob Hoffmann. „Wir bestellten einen Gitarristen ein und Michael sang ihm jede Note und jeden Akkord vor. ‚Das hier ist der erste Akkord, die erste Note, die zweite Note, die dritte… Das hier ist der zweite Akkord, die erste Note, die zweite, die dritte… Wir erlebten dann mit, wie er ihm live aus dem Kontrollraum mit Hilfe eines SM57 die aufrichtigste und tiefste stimmliche Performance ablieferte. Er sang uns auch das gesamte Arrangement von Streichern vor, jeden einzelnen Teil. Steve Porcaro hat mir einmal erzählt, dass er miterlebt habe, wie Jackson dies mit einem kompletten Streichensemble getan hat, das mit im Raum war. Er hatte das alles in seinem Kopf, die Harmonien, einfach alles. Das waren nicht einfach nur acht Takte in Dauerschleife. Er hat sogar das gesamte Arrangement in einen Kassettenrekorder eingesungen, komplett mit Pausen und allem Drumherum.“

Wenn Jackson einmal das Fundament eines Songs hatte, fing er an, dieses auszuschmücken und zu ergänzen, Schicht für Schicht, es war ein Prozess, der manchmal ein paar Wochen dauerte und manchmal sogar Jahre in Anspruch nahm. „Musik ist wie Weben“, erklärte er. „Sie besteht aus verschiedenen Schichten, die ineinander verwoben werden und wenn du sie dir dann als Schichten ansiehst, verstehst du sie besser.“ Er mochte es sehr, dem Song Zeit zu lassen, sich selbst zu offenbaren. Wenn er noch nicht ganz da war, beschäftigte er sich mit etwas anderem und kam später wieder auf ihn zurück. Diejenigen, die mit ihm zusammenarbeiteten, sprachen oft von seiner Geduld, Konzentration und seiner echten Hingabe zu seiner Kunst. „Er war ein vollendeter Profi“, erinnert sich der technische Direktor Brad Sundberg. „Wenn geplant war, Punkt 12 Uhr mittags seinen Gesang aufzunehmen, war er um 10 Uhr morgens mit seinem Stimmtrainer Seth Riggs da und sang Tonleitern, ja Tonleitern. Ich stellte das Mikro ein, checkte die Ausrüstung, kochte Kaffee und in der Zwischenzeit sang er zwei Stunden lang Tonleitern.“

CJ deVillar:

„Er sang so gut. Wenn er in der Aufnahmebox war, kam Magie heraus. Ich konnte meine Gefühle nur schwer unter Kontrolle halten, denn ich bin eher Musiker als Toningenieur. Wenn Michael sang, traf er manchmal diese Noten, bei denen du von deinem Stuhl aufspringst, weil sie so unglaublich waren. Und ich musste mich zusammenreissen, denn ich bin der Toningenieur und kann nicht einfach vom Sitz springen, aber ein paar Mal tat ich es. Das Feuerwerk, das aus diesem Mann heraus sprühte, war unglaublich. Und es kam jedes Mal so aus ihm heraus! Es ist kraftvoll, es ist magisch. Es war, als ob er etwas kanalisierte, wenn er sang. Manchmal direkt beängstigend. Er griff das Mikrophon mit den Händen, brüllte und war voll drin. Wenn der Teil dann vorbei war, ging er vom Mikro weg, sass einfach da und beruhigte sich wieder. Manchmal musste ich 20 oder 30 Sekunden warten, bis er sich wieder gefasst hatte. Er sammelte Energie, öffnete seinen Körper und dann, Peng! Liess alles raus. Dann entspannte er, fasste sich, machte eine kleine 5 Sekunden Meditation und wir machten die nächste Aufnahme. Er arbeitete sehr fokussiert an jedem Teil. In jeder Aufnahme lag jede Menge Kraft.“

Dorian Holley:

„Er nahm die Bühne mit einer Gruppe von Tänzern ein, die alle in den 20ern waren, aber man konnte die Augen nicht von IHM abwenden. Viele seiner Songs haben 6 oder 7 Teile, und er kam öfters rüber, wenn wir eine wichtige Note verpasst hatten, und er sang alle Teile im Schnelldurchgang, um uns zu verdeutlichen, was er wollte. Wir sassen einfach nur da mit offenen Mündern – es war unbeschreiblich. Er konnte immer noch alles tun, der einzige Unterschied war, dass er manchmal darüber sprach, wie es ihn schmerzte.“

Wir hatten die Technologie, sein Mikrophon separat zu schalten, und seinem Gesang getrennt von allem anderen zuzuhören. Ich hatte keine Vorstellung davon, welch ein Genie er war. Die Art, auf die er seine Stimme als ein Percussion Instrument benutzen kann, als Lyriker und Jazzsänger zu gleicher Zeit.. Ich bin sicher, dass die Leute, die in den kommenden Jahren seine Arbeit tiefer betrachten, entdecken werden, wieviel dort zu finden ist.

Es hört sich fast verrückt an zu sagen, dass sich die Show nicht um ihn drehte, aber er sagte es immer zu „Wir sind hier, um eine Botschaft über die Liebe und die Achtsamkeit gegenüber unseres Planeten zu verbreiten, damit die Leute verstehen, dass es sehr wertvoll ist, und es nicht für einfach gegeben nehmen – dafür sind wir hier.“

Joe Vogel:

„Wie gewohnt sang Jackson in dieser Nacht ohne jedes Licht. Bruce Swedien und seine Assistenten konnten vom Kontrollraum aus nichts sehen. Aber das, was sie aus der Dunkelheit dröhnen hörten war erstaunlich: es war als ob Jackson aus den Lungen der Erde eine schmerzerfüllte, leidenschaftliche prophetische Stimme kanalisierte, und dem Leiden der Welt Ausdruck verlieh.
Diejenigen, die Zeuge davon waren, fühlten wie sich ihnen die Nackenhaare aufstellten. Das war der Michael Jackson, den die Medien nicht kannten: ein Künstler, seiner Kunst so verbunden, dass er völlig in einem Song aufgehen und dessen Emotionen kanalisieren konnte.“

Glen Ballard (Co-writer of “Man In The Mirror”):


“Dieser Song war dieser wirklich magische Moment, und das hatte ausschließlich mit der stimmlichen Interpretation Michaels zu tun. In den letzten 2 Minuten beginnt er mit diesen Incantationen (“Beschwörungen”), all diese “shamons” und “oohs”. An diesen Punkt kam er ganz von selbst. Das konnten wir sicher nicht so schreiben… Da gibt es all diese sonderbaren Intervalle in den Harmonien, die wir geschrieben haben, und Michael hat es perfekt getroffen… er fühlt Musik mit seiner Seele… er war so beseelt und rhythmisch feinsinnig… er wusste, wie man fehlerlos singt.”
Quelle:all4michael.com
Bild

Antworten